Wilhelmsbader Leichenschmaus

Ein historischer Dinner Krimi um 1800

Der Fachbereich Kultur, Campus Culinarius und die Ermisch-Raggi-Theater-Company
präsentieren nach dem großen Erfolg des Dinner-Krimis „7 Zwerge und ein Todesfall“ ein neues
kriminalistisches Highlight in Wilhelmsbad.

1785 Der Landesfürst Friedrich II. von Hessen Kassel ist überraschend gestorben und hinterlässt
seinem Sohn Wilhelm IX. zu Hessen-Kassel die Regentschaft und enormen Reichtum durch
blühenden Soldatenhandel. Wilhelm lädt anlässlich seiner Ernennung zum Landgrafen zu einem rauschenden Fest nach


Wilhelmsbad, das er eigens erbauen ließ. Zu dem Fest ist nicht nur die Hanauer Prominenz geladen, sondern auch die engste Familie. Sein Bruder Karl von Hessen-Kassel sorgt schon in der Vorbereitung dafür, dass es ein unvergesslicher Abend wird. Mit von der Partie ist die Mätresse von Wilhelm, die in den Adelsstand erhobene Bürgerliche, Baronin von Lindenthal. Seine Gattin Prinzessin Wilhelmine Karoline von Dänemark und Norwegen weilt am Anfang des Festes noch mit Migräne im Schloss. Sonderbar und unkonventionell erscheint die undurchsichtige französische Baronesse Helen de la Rochefoucauld, die auf Einladung des Bruders Karl an dem Fest teilnimmt. Sie bringt die Festgesellschaft mit ihren provozierenden Äußerungen und Ansichten gehörig durcheinander. Doch das tritt sehr schnell in den Hintergrund, wenn es schon nach dem 1. Gang heißt: MORD an der Tafel des Landgrafen! Wer steckt hinter dem feigen Anschlag? Die Ehefrau, die Mätresse oder gar der eigene Bruder? Die herbeigerufene Polizei kann leider nicht die Ermittlungen aufnehmen, da alle mit einer schweren Vergiftung daniederliegen. Ein eigens georderter Schweinbraten war vergiftet und hat somit die ganze Polizei unschädlich gemacht. Doch einer der Festgäste erweist sich als ausgemachter Kriminalist und begibt sich auf Spurensuche. Erleben Sie spannende Unterhaltung in historischem Ambiente und historischen Kostümen.